Hochtour durch die Venediger- Gruppe


Untertitel: 
15.07.2007 - 21.07.2007

Hochtour durch die Venediger- Gruppe

Sonntag: Unsere vierköpfige Gruppe (Hubert Asemann, Alex Spiering, Peter Weber und Jürgen Göke) erreicht morgens mit dem Nachtzug Lienz. Mit dem Bus geht es weiter bis Ströden, unserem Ausgangspunkt für den Aufstieg zur Essener-Rostocker Hütte (2208 m). Nach 800 Höhenmeter Aufstieg und Stärkung auf der Hütte gehen wir bei herrlichem  Sommerwetter zur Rostocker Egge (2740 m).

Montag: Heute steht der große Geiger (3360 m) auf dem Programm. Über den stark verschneiten Gletscher (wo wir einige Male bis zur Hüfte in Spalten eintauchen) und den Westgrat erreichen wir den Gipfel. Ein schöner Rundblick bei sonnigem Wetter entschädigt uns für die Anstrengung.

Dienstag: Zwei Bergkameraden fühlen sich heute nicht in der Lage die Tour zur Östlichen Simonispitze (3441 m) mitzugehen, so dass  wir uns zu zweit auf den Weg machen. Über den verschneiten Südwestgrat erreichen wir den oberen Gipfelaufschwung. Ab hier geht es durch ca. 1 m hohen Schnee und weiter über den stark ausgesetzten, vereisten Grat zum Gipfel. Beim Abstieg stellen wir fest, dass die obere Schneedecke durch die starke Sonneneinstrahlung ihre Bindung verloren hat, also im Gelände ab 30° Schneebrettgefahr! Kurz bevor wir die steilste Stelle des Grats erreichen,  löst sich vor uns ein Schneebrett, welches nach ca. 200 m zum Stehen kommt. Zum Glück sind wir allein auf dem Grat. Über die entspannte Schneedecke können wir nun weiter absteigen.

Mittwoch: Leider hat sich die Situation unserer zwei Kameraden nicht verbessert, so dass sie die Tour abbrechen. Wir bringen sie nach Ströden zum Bus und steigen anschließend zur Johannishütte (2121 m) auf.

Donnerstag: Abmarsch ist heute um 5:00. Anfangs im Dunkeln müssen1500 Hm bis zum Großvenediger (3674 m) überwunden werden. Bei einer Höhe von ca. 3000 m erreichen wir den verschneiten Gletscher. Vor uns laufen schon einige Seilschaften in Richtung Großvenediger auf einer stark ausgetretenen Spur. Über den gut zu begehenden Gletscher und dem ausgesetzten vereisten Gipfelgrat erreichen wir das Gipfelkreuz. Wieder einmal haben wir eine super Aussicht. Der Abstieg läuft problemlos.

Freitag: Nach gemütlichem Frühstück steigen wir weglos oberhalb des Gletscherbachs in Richtung Gletscherzunge des Zettalunitzachkees auf. Von hier aus überwinden wir den Gletscher bis zum Wallhorner Törl und erreichen nach leichter Kletterei die Weißspitze (3300 m). Abermals liegt ein schönes Gletscherpanorama vor uns. Nach dem Eintreffen auf der Johannishütte werden wir wieder mit leckerem Essen verwöhnt.

Samstag: Leider geht es heimwärts. Wir steigen nach Hinterblichl ab und fahren mit Bus und Bahn nach Hause. Eine schöne, erlebnisreiche Tourenwoche geht zu Ende.

 

 

Die Beiden übriggebliebenen!

No Altitude
Trackstatistik: 
0.00Km

Standort

Standort:
Venediger-Gruppe
Österreich
47° 5' 31.9992" N, 12° 18' 18" E

Tags