Mehrseillängenkurs mit Michael Maas (Stau in der belgischen Vertikalen)


04.05.2011

Stau in der belgischen Vertikalen

Wenn eine 3 spurige Kletterroute an einem sonnigen Wochenende mit zahlreichen Kletterenthusiasten in eine einspurige Abseilroute führt, kommt es zwangsläufig zu einem Stau. Einigen mag dies vieleicht ungewöhnlich erscheinen, aber genau diese Situation überraschte uns in Yvoir (Region Namur) in Belgien am 08.05.2011 beim letzten Teil unserer Mehrseillängenkursus, welcher von Michael Maas und Rudi Rohn betreut wurde.
So hockten dann Sektionseigene und Sektionsfremde Kletterfreunde wie brave Gämschen nebeneinander am obersten Standplatz und übten sich in Geduld und hatten eine gute Gelegenheit zu einem ausführlichen Plausch. Unser Ausharren wurde neben einem wirklich sehr landschaftlich schönen Ausblick auf die Maas vor allem mit einer sehr luftigen Abseiltechnik auf den ersten Metern belohnt, bevor die Beine festen Fels zu berühren bekamen. Für manch einem war es eine spannende Angelegenheit, dass konnte man aus ihren Gesichtern lesen. Aber dank gegenseitiger Achtsamkeit und Aufmunterungen erreichten alle mit frohem Lachen den sicheren Boden.

                  Herrlicher Ausblick auf die Maas (Yvoir)

 

Wurden wir am 13.04. bzw. 20.04. und 04.05. in Teil I und II noch von Rudi und Michael in die theoretischen Grundlagen des Standplatzbaus eingewiesen, zu denen die wichtigsten Kommandos, Knotentechnik und Besonderheiten des Standplatzbaus gehörten, so durften wir nun in die praktische Anwendung. Dementsprechend scharrten die Teilnehmer  mit den Kletterpatschen und die Blicke schielten sehnsüchtig in recht luftige Höhen. Die beiden Ausbildungstage in Durnal und Yvoir wurden geprägt  von strahlendem Sonnenschein, wunderschönen Klettereien in gut gesicherten Routen in niedrigen bis hohen Schwierigkeitsgraden,  toller Kameradschaft und sehr ausgelassener Stimmung unter den Kursteilnehmern. Die belgische Berghütte Chaveehut in Maillen diente als  liebevolle und kuschelige Nachbleibe, wo opulent und gut aufgetischt wurde. Die After-Dinner-Bierchen  auf der heimeligen Terrasse schenkten uns einen angeregten Abendausklang und eine angenehme Bettschwere.

 

  Terrasse unserer Berghütte Chaveehut

 

Nach den gemeinsamen 2 Tagen war jeder irgendwie vom Mehrseillängenkurs angefixt und lechzte nach mehr. Noch nicht abgefahren, wurden bereits schon neue Pläne geschmiedet.
Aufgrund unserer Erlebnisse in den beiden Tagen, ist den Kletterfreunden, die bislang nur das Klettern in der Halle kennen, ein Mehrseillängenkurs bei Michael Maas oder Rudi Rohn wärmstens zu empfehlen. Beide können in Ihrer individuellen ruhigen Art fachliche und sicherheitstechnisch wichtige Dinge vermitteln. So freuen wir uns wieder auf gemeinsame neue Aktionen und werden bis dahin unseren Lachmuskelkater pflegen.

 

In den Felsen von Durnant